Wird meine Tochter gemobbt?

Hallo!

Wie merke ich, wenn mein Kind in der von seinen Mitschülern gemobbt wird?

Unsere Tochter ist in der 2. Klasse (8 Jahre). Sie war immer ein kreatives und fröhliches Kind. Im Kindergarten wie auch auf ihren Schulzeugnissen wurde ihr bisher immer ein einwandfreies Sozialverhalten bestätigt und zumindest früher war sie überall sehr beliebt. In letzter Zeit sind aber ihre Schulnoten rapide in den Keller gegangen (von Note 1-2 auf Note 3-4 in fast allen Fächern). Ständig beschwert sie sich über Kopfschmerzen, ist häufig agressiv und verkriecht sich auch fast ständig nur noch vors Fernsehen.

Sie erzählt eigentlich sehr viel von der Schule und daher weiß ich auch, daß in der Klasse sehr viel gemobbt wird. Nur dachte ich bis dato, daß es sie persönlich nicht betrifft. Einige Beispiele: Ein etwas kräftigeres Kind in Ihrer Klasse wurde schon oft von anderen Kindern beschimpft als "dicke fettte Sau" und auch sonst wird dieses Kind oft ausgegrenzt. Mit wenigen Ausnahmen sind in der Klasse meiner Tochter fast alle Mädchen (bei den Jungs auch) wie "Hyänen" untereinander. Es wird ausgrenzt, Gerüchte verbreitet usw.. Als meine Tochter mir erzählte wie es dem kräftigen Mädchen ergangen ist, hatte ich mich an die Mutter gewand und ihr erzählt, wie übel dem Kind mitgespielt wird. Diese hat daraufhin sich an die Eltern des "Mobber-Kindes" gewand. Am Ende war dann unsere Tochter die Dumme, die wurde nämlich dann als "Petze" ausgeschlossen. Als sich dann die Wogen glätteten, beschloß ich nichts mehr zu unternehmen.

Mittlerweile habe ich aber den Verdacht, daß meine Tochter jetzt auch zum Opfer werden könnte. Wie kann ich feststellen, ob ich damit richtig liege? Und was soll ich dann tun? Auf Hilfe der Lehrerin brauche ich nicht zu hoffen, die ist mit der Klasse laut ihrer Aussage schon überfordert und würde lieber in Rente gehen?

2 Gedanken zu „Wird meine Tochter gemobbt?

  1. Hallo.
    ich weiß was sie meinen und dass mit dem informieren des etwas dickeren Mädchens war nicht so die tolle Idee, aber w3enn man helfen will ist das eben das Fazit.Mobbing ist an jeder Schule verhaltens mäßig so wie sie beschrieben hatten.Es wird immer jemand gemobbt mir teilweise schweren Schäden ch habe bis heute noch Selbstbewusstseinsprobleme, vertraue nur schwer jemandem und habe schwere BIndundgsängste, vielleicht sehen sie schon allein deshalb ob ihre Tochter die gleichen Punkte aufweist..Mobbing is ein ernstzunemhendes Thema und ihc würde ihre Tochter direkt darauf ansprechen und das verhalten von ihr analysieren.Ein Therapheut könnte danach eingeschaltet werden bevor das Selbstbewusstsein völlig ruiniert ist..
    Ich hoffe ich knnte ihnen helfen
    liebe Grüße
    J.

  2. Hallo,
    ich habe leider die Erfahrung gemacht, einmal Petze immer Petze.
    Sprechen sie ihre Tochter darauf an, ich wette sie wartet darauf, mir jedenfalls ging es so.
    Falls sich ihr Verdacht bestätigt, kann ich wieder nur aus Erfahrung sprechen, mir hat ein Schulwechsel sehr geholfen, von da an war alles vorbei.

    Die Erfahrung mit den Lehrern kann ich teilen, die denken leider oft genug das es schon nicht so schlimm sein wird.

    Machen sie nur bitte einen Fehler niemals und denken sie, Sie oder ihre Tochter sind vielleicht selber Schuld. Das ist auf keinen Fall so, man darf sich das nicht einreden oder überhaupt darüber nachdenken.
    Ich habe genau wie sie anderen Leuten immer helfen wollen, weil ich froh wäre wenn es andersrum auch so wäre und genau wie Sie bzw. ihre Tochter habe ich dann den schwarzen Peter in der Hand gehabt. Ich habe dann irgenwann damit aufgehört, weil anscheinend niemand will, daß ihm geholfen wird.
    Ich finde das sehr traurig.

    Liebe Grüße
    Bianca

Kommentare sind geschlossen.