Meine Tochter 13

Hallo zusammen,

So wie ich sehe stehe ich nicht alleine da.
Meine Tochter 13 ist ein sehr ruhiger und hilfsbereiter Mensch,habe ihr beigebracht nicht zu schlagen sondern es auf eine andrere Weise zu versuchen.
Sie ist etwas kräftiger nicht dick aber pummelig darunter leidet sie,sie wir viel gehänselt und hat daher auch eine Selbstschitzhaltung angenommen.
Sie wir oft verprügeltwas mich verzweifeln lässt.Vanessa so ist der Name hat sehr gute Noten und ein klares Ziehl vor Augen was den Beruf angeht.
Es ist schade das so Menschen nicht ünterstützt werden.Ihr Selbstwertgefühl leidet sehr darunter,sie fühlt sich allein und missverstanden.
Sie fragt sich immer was sie falsch macht ,aber findet auch keine Antwort darauf.
Kinder können grausam sein das musste sie schon seid der 2 Klasse erfahren.
Jetzt habe ich ein Selbsbehauptungstraining für jugendliche gefunden dort geht sie hin um ihr selbstbewusstsein zu stärken.Was für mich auch sehr wichtig ist denn ich als Mutter leide genauso.
Das training dauert 6 Monate und ich hoffe es hilft ihr….

LG

Christiane

3 Gedanken zu „Meine Tochter 13

  1. Hi Christiane,
    das was gerade mit deiner Tochter passiert ist wirklich schlimm…
    passiert aber praktisch alltäglich.
    Du hast schon einmal den Vorteil, das du es bemerkt hast bzw. das sie es dir
    erzählt hat und das ist schon einmal wirklich gut^^.
    Ich finde es wirklich stark von dir das du deiner Tochter helfen möchtest, aber
    … wurdest du selbst schon einmal gemobbt?
    Ich weiß, die Methoden die du anwendest würden dir viele Leute raten, aber ich
    denke alleine damit ist es nicht getan. Durch dieses Selbstbehauptungstraining
    kann sich einiges bei deiner Tochter ändern, aber das muss es nicht.
    Ich würde dir auf jeden Fall entfehlen, das du deine Tochter zu einer
    Beratung schickst. Nicht jetzt zu den Lehrern oder so… es kann auch hier im
    internet sein.
    Aber sie muss es wollen! Leider kannst du für deine Tochter meineransicht nach
    wenig tun… aber wenn du möchtest… oder wenn sie möchte…
    ich bin 18 Jahre alt. Wurde auf keine Ahnung wie viele Weisen gemobbt und
    „stehe“ noch. Und zwar nicht nur so ein bisschen. Ich weiß, ich wollte selbst
    lange Zeit nicht mehr über mobbing sprechen, aber ich setzte mich jetzt wieder
    damit intensiv auseinander und suche mir ein paar „Problemfälle“ raus, damit
    ich diesen helfen kann…
    mir selber hat niemand geholfen, obwohl ich so dringend hilfe gebraucht hätte
    und deswegen möchte ich jetzt anderen helfen, damit sie nicht so alleine sind
    wie ich.
    Also wie gesagt, du kannst deine Tochter einmal fragen ob sie mit mir reden
    würde, dann könnte ich versuchen ihr zu helfen. Ich gebe auch praktische Tipps.
    Momentan habe ich nebenbei nur noch einen weiteren Fall … zwar hab ich noch
    jedemenge nebenbei zu tun (abi machen) aber wenn deine Tochter wirklich da
    rauskommen will, dann kann sie mir ja mal eine e-Mail schreiben unter:
    Riokochan [ add ] gmx ( punkt ) de
    wenn du das für keine gute Idee hälst oder deine Tochter sich dabei unwohl fühlt einer fremden aus dem internet zu schreiben, dann lasst es. es ist ja nur ein Angeboht meinerseits ^.^

  2. haii christiane
    ich bin auch 13 und mir geht es genau gleich !!!
    ich wurde früher beworven mit dosen und ich werde jetzt noch abundzu verprügelt aber das schlimmste ist für mich wen sie auf meinen haaren rumhacken den ich habe kurze lockige haare und ich habe versucht was gegen dieses mobbing zu unternehmen !! und ich hab es gschafft ich bin oft zu lehrer und hab diese sachen meiner mama erzählt und was soll ich sagen es at geholfen ich kann jetzt wieder ohne angst zur schule gehn .
    ich kann deine tochter nur ens raten sie soll sich nie untergriegen lassen sondern weiter kämpfen. ich hoffe ich konnte helfen
    lg jessy

  3. Hallo zusammen
    Möchte mal erzählen was in diesem Jahr alles passiert ist.
    Sicherlich war alles so schwer,aber ich bin Mutter und möchte das meine Tochter unbeschwert aufwächst.
    Als das verprügeln nicht aufhörte bin ich zur Schule sagte zu mir es muss doch einen Weg geben.
    Ich setzte mich mit lehrer und direktor zusammen,die erstmals darauf hin als ich das Thema Mobbing ansprach abblockten.
    Ich blieb hart und erzählte was ich doch vorhabe und das es ein Versuch wäre.
    Sie sagten sie hätten doch eine Streitschlichtung aber ein Versuch wäre es wert.
    Ich hatte ein Termin in der Klasse meiner Tochter hatte die letzten 2 Stunden Zeit die Kinder von meinem Vorhaben zu überzeugen.
    Ich sammelte Material per Internet in der Bücherei in Schulen.
    Der Tag kam und als ich in die Klasse kam schauten sie mich mit entzeten Augen an.
    Wir bildeten eine Kreis und ich sprach das Wort Mobbing in der Schule an.Viele Kinder wussten gar nicht was sie damit anrichten welche auswirkungen es für ein Kind haben mag.
    Jeder Sprach darüber das er aus Problemen von zu Hause oder nur weil man anders ist andere Mobbte um im mittelpunkt zu stehen.
    Nicht jeder ist gleich.Ich merkte auch das es Kinder gab ,die keine richtige Vertrauensperson haben die sie ihre Sorgen erzählen können.Sei es wenn sie Streit haben mit den Eltern oder gar die
    Pupertät.
    Ich machte selber ein Sorgentelefon und Sprechstunden für die Kids auf die über 3 Monate lief um den Kids alles etwas näher zu bringen.Wir trafen uns 1 mal in der Woche und besuchten verschiedene Einrichtungen(Für schwer Behinderte,Kindergärten wo alles Anfing sogar Kinderheime)die Kinder wurden immer offener und man glaubt es nicht wie ein Kind sich nur mit aufmeksamkeit und Interesse sich ändern kann.
    Kinder brauchen eine Aufgabe um Selbständig handeln zu können und auch Verantwortung an sie abzu geben man unterschätzt sich ganz gewaltigt.
    Seither ist es in der Klasse ruhiger und sie halten auch mehr zusammen.
    Für mich waren diese 3 Monate sehr Lehrreich und das beste daran MEINE TOCHTER sehe ich wieder lachen.
    Ich würde jeder Zeit das selbe nochmal machen,ich habe heute noch mit vielen Schülern Kontakt und sogar auch mit Eltern um die Freizeitgestaltung zu organisieren.
    So ich hoffe das ich es nicht nochmal durchleben muss denn ich weiss das Eltern die Kinder haben viel Leisten es heisst nicht nur Erziehung ,Nein..Man möchte aus diesen Kindern die man gebährt auch änständige und liebe Menschen machen und das heisst…. Arbeit…
    LG

    christiane

Kommentare sind geschlossen.