Archiv der Kategorie: Schüler

Hier kommen Schüler zu Wort

Mobbing in der Schule

Hallo, ich bin 14 Jahre alt und werde seit einem Jahr in der Schule von meinen Mitschülern gemobbt, verbal sexuell. Dauernd sagen sie „ich liebe Dich“ und schicken mir Küßchen durch das Klassenzimmer, aber nur wenn die Lehrerin nicht anwesend ist. Letzten Dienstag habe ich ihr alles erzählt, auch wer das immer macht.Nun hat sie angeregt, dass ich einen Selbstverteidungskurs zur Selbstwertgefühlsteigerung mache.
Meine Mutter steht voll hinter mir. Sie hat sich sowieso schon immer gefragt, was mit mir los ist.
Was kann ich tun, damit das aufhört?

Scheisse ich weiss nicht mehr was ich machen soll

Tja, ich hab auch keine Ahnung wie das so kommen kann.. ich erzähl einfach mal:
Ich geh jetzt in die 10. Klasse einer Gesamtschule und versteh mich mit meiner Klasse bestens, jedenfalls mit den meisten, aber 2 Leute machen mich immer fertig, jeden tag und ich weiss nicht warum, ich hab nichts gemacht, sie lassen immer Scheiss Kommentare ab wenn ich mal was sage oder fanhen an laut über mich zu reden obwohl ich direkt danebensteh!
Deshalb bin ich im mündlichen auch total schlecht geworden weil ich keine lust auf sowas hab, es sind zwar „nur“ 2 Leute die das tun aber das macht mich fertig, schon seit ein paar Monaten. Freunde habe ich genug aber ich kann das nicht wegstecken……. zu hart. Vielleicht habt ihr ja ein Rat, ich weiss mir selber nicht zu helfen.

help!

Hi
Ich bin ceti und brauche Hilfe.Ich werde in der Schule beschimpft und auch teilweiße als Looser da gestellt!
Was soll ich tun?
Ich versuche so gut wie möglich da drauf eine pampige Antwort zu geben oder es einfach zu ignorieren doch es klappt nicht.Seit dem wir eine neue Schülerin in meiner Klasse haben ist es so!Ich hatte auch einmal Jahrelang eine beste Freundin doch die ist auch nur noch bei den anderen schaut mich schief an udn beleidigt mich auch teilweiße ich weiß einfach nicht mehr weiter udn bräuchte dringend Hilfe !!

Eure ceti

Meine Tochter 13

Hallo zusammen,

So wie ich sehe stehe ich nicht alleine da.
Meine Tochter 13 ist ein sehr ruhiger und hilfsbereiter Mensch,habe ihr beigebracht nicht zu schlagen sondern es auf eine andrere Weise zu versuchen.
Sie ist etwas kräftiger nicht dick aber pummelig darunter leidet sie,sie wir viel gehänselt und hat daher auch eine Selbstschitzhaltung angenommen.
Sie wir oft verprügeltwas mich verzweifeln lässt.Vanessa so ist der Name hat sehr gute Noten und ein klares Ziehl vor Augen was den Beruf angeht.
Es ist schade das so Menschen nicht ünterstützt werden.Ihr Selbstwertgefühl leidet sehr darunter,sie fühlt sich allein und missverstanden.
Sie fragt sich immer was sie falsch macht ,aber findet auch keine Antwort darauf.
Kinder können grausam sein das musste sie schon seid der 2 Klasse erfahren.
Jetzt habe ich ein Selbsbehauptungstraining für jugendliche gefunden dort geht sie hin um ihr selbstbewusstsein zu stärken.Was für mich auch sehr wichtig ist denn ich als Mutter leide genauso.
Das training dauert 6 Monate und ich hoffe es hilft ihr….

LG

Christiane

Ein Tipp für alle Opfer

Liebe Mobbing-Opfer!
Zuerst kommt eine böse Wahrheit: Mobbingopfer sind selbst Schuld. Allerdings liegt es natürlich auch immer an den tätern. Denn die dürfen nicht mit Mobbing reagieren.

Ok, was ich eigentlich sagen wollte: Wenn es in der Klasse nicht klappt, wechselt sie einfach. Dann kommt ein kompletter Neuanfang:

Ich habe einen sehr hilfreichen Tipp an euch: Wenn ihr in der neuen Klasse seid, müsst ihr unentwegt nett sein. Auch wenn ihr schüchtern seid, nett könnt ihr sein. Lasst die anderen einfach abschreiben oder lächelt sie an (ja, das hilft auch!!!) oder sagt ihnen ein Kompliment. Auch wenn ihr am Anfang noch keien Freunde habt- die kommen unter Garantie, wenn euch kein Ausrutscher passiert, ihr lästert, streitet oder euch irgendwie unbeliebt macht. Sogar wenn jemand sagt, dass deine Klamotten nicht hübsch sind- sag einfach, dass das doch nicht so wichtig ist oder grinse und sage: Ja, meine nicht, aber deine finde ich hübsch! oder: Ist doch geschmackssache, also mir gefallen sie sehr gut.

Wenn ihr immer noch so freundlich seid (übrigens: Helfen hilft- nicht nur dem, dem ihr helft sondern auch euch. Hilfsbereite Menschen kommen IMMER gut an) habt ihr bald nette Freunde und seid beliebt.

Aber wenn ihr jetzt unbeliebt werdet, dann denkt nach! Was habt ihr getan? Habt ihr gelästert, gab es ein Missverständniss, beneidet dich jemand und hasst dich deshalb? Also, wenn ihr gelästert oder gestritten habt dann seid ihr selbst schuld. So etwas kann man sich erst leisten wenn man mit beiden beinen fest in der Klassengemeinschaft steht.

Wenn dich jemand beneidet und dauernd über dich lästert, dann zieh ihn doch mal zur Seite. Frag ihn nicht, was du ihm getan hast- er wird keine Antwort darauf wissen und wütend werden. Eine gute Strategie ist, zu fragen, ob man irgendwie angeberisch oder arrogant rüberkommt. Damit habt ihr eurem Gegenüber die Antwort auf die Zunge gelegt und er wird bejahen. Dann entschuldigt ihr euch (der jemand hatte also auch einen Grund) und sagt, dass ihr das doch gar nicht wolltet, dass ihr es gut findet dass dieser jemand es euch gesagt hat (Schätzt eure Feinde! Von ihnen erfahrt ihr eure Fehler!)und dass ihr es ändern wollt. Ihr macht das ja schließlich nicht mit Absicht.

GEht e sdanach immer noch weiter, sprich it einem Lehrer dass er dich und diesen besagten jemand (oder gar mehrere) mal zusammen treffen lassen soll, da dich das natürlich beschäftigt. Irgendwann, wenn ihr taktisch überlegt und nicht streitet, habt ihr es geshcafft. Denn für böse Worte und Gesten gibt es immer Gründe. Und es gilt, diese an der Wurzel zu packen, aus der Erde zu ziehen und sie genauer zu betrachten bis man sie schließlich entsorgen kann.

Ich hoffe, ich helfe euch. Und jetzt noch ein letzter Tipp für die mit großzügigen Eltern: Ich habe eine freundin, die früher gemobbt wurde. Aber ihr hat das nichts ausgemacht, sie hatte nämlich einen Hund. Auch Hunde können Freunde sein, bei ihr war es der beste Freund, mit dem sie alles machen konnte und alles erzählen. Ihr Hund hat sie nie enttäuscht und immer treu zu ihr gehalten. Heute areitet sie in einem Tierheim.

Lasst euch nicht unterkriegen! ES GIBT IMMER EINE LÖSUNG! NICHTS IST UNMÖGLICH; WENN IHR ES NUR GENÜGEND WOLLT!
Eure Tessa

Meine (lange) Geschichte

Hi an alle,

Sorry schonmal im Vorraus, das ist jetzt sehr viel Text!

In der 1. und 2. Klasse bin ich noch super mit meinen Klassenkameraden ausgekommen. Als ich dann in die 3. Klasse kam, war meine Klassenlehrerin die Patentante einer Mitschülerin. Diese Mitschülerin ist auch die Tochter des Rektors gewesen und konnte mich absolut nicht leiden. Damit hatte ich eigentlich kein Problem, denn ich hatte viele Freunde. Diese Lehrerin wurde von der ganzen Klasse gemocht und hatte viel Einfluss auf alle. Allerdings konnte sie mich offensichtlich nicht leiden. Mit der Zeit wurde sie mir gegenüber richtig bösartig. Sie hetzte meine ganze Klasse gegen mich auf (die Klasse glaubte ihr jedes Wort), machte meine Sachen kaputt und wenn ich eine Frage gestellt habe oder einen Fehler in einer Rechnung hatte war sie mir gegenüber sehr aggressiv und hat mich sogar mehrmals geschlagen. Sie hat auch üble gerüchte in der Lehrerschaft über mich verbreitet. Die Folgen waren:

– ich wurde jeden Tag von der Klasse zusammengeschlagen (mindestens 20 Schüler prügelten und hielten mich fest)
– mir wurden meine Sachen kaputt gemacht
– ich wurde täglich beleidigt
– mir wurde auch ab und zu mal die Hose runtergezogen
– meine Klasse hat mich oft durch das ganze Schulhaus gejagt
– es wurde auf meine Sachen uriniert
– mir glaubten weder der Rektor und die Konrektorin, die auch die Schulpsychologin war, noch irgend ein anderer Lehrer
– meine Klasse hat es innerhalb von einem Jahr geschafft, dass ich von der ganzen Schule gehasst wurde, dass heißt, dass ich
nicht nur Probleme mit der Grundschülern, sondern auch mit den Hauptschülern hatte, die ja im selben Schulgebäude waren.
Letztendlich hat mich der ganze Ort gehasst, aber es wusste keiner mehr warum.

Da mich das alles so fertig gemacht hat, habe ich es nicht geschafft die Schule zu verlassen um auf ein Gymnasium oder eine Realschule zu wechseln und deshalb musste ich auf der Schule bleiben und die Hauptschule besuchen. Wenn ich den Pausenhof betreten habe (wir durften nicht im Gebäude bleiben und es wurden sogar die Toiletten abgesucht, ob sich nicht doch ein Schüler dort versteckt) wurden Lieder über mich gesungen und Steine nach mir geworfen. Und wenn ich im Unterricht aufgerufen wurde um eine Frage zu beantworten, konnte ich in der nächsten Pause mit Prügel rechnen, denn entweder war ich dann die “sch*** Streberin” oder die “blöde Nuss, die nichts kapiert”.

Als ich in die 7. Klasse kam, haben wir eine Lehrerin bekommen, die ganz neu an unserer Schule war. Und da ich es geschafft habe meinen Ruf bei den Lehrern wieder herzustellen, hat sie von den Schwierigkeiten von der Grundschule nichts mitbekommen. Allerdings habe ich zu diesem Zeitpunkt schon aufgehört mich zu wehren. Wenn meine Eltern beim Rektor waren, dann haben sie eh nur zu hören bekommen, dass sie mir nicht alles glauben dürfen.

Ich habe mit meiner Mutter zwar fast immer darüber geredet, aber sie immer gebeten sich da nicht einzumischen. Diese Lehrerin hat mich lange beobachtet, denn sie hat bemerkt, dass ich nie gelacht habe und auch extrem ruhig war. In der 8. Klasse dann hat sie mich nach dem Unterricht zu sich gerufen und gesagt, dass ihr schon von Anfang an aufgefallen sei, dass etwas nicht stimmt, aber sie wollte mir die Möglichkeit geben, dass ich es ihr von alleine erzähle. Sie hat so lange auf mich eingeredet, bis ich ihr weinend alles erzählt habe. Es hat so gut getan alles einfach herauszulassen. Sie hat das Ganze dann noch eine Zeit bewusst beobachtet und letztendlich hat sie mit der Klasse gesprochen. Daraufhin war zumindest “Waffenstillstand” (gegen ende der 8. Klasse) innerhalb der Klasse, aber nicht auf dem Pausenhof. Von ihr aus durfte ich dann nirgends mehr alleine hin.

Ich hatte damals einen Kumpel in der Klasse, ansonsten hätte ich das wohl nicht ausgehalten. Und dieser Kumpel musste mich überall hin begleiten. Und wenn er nicht da war, dann war meistens eine Lehrkraft an meiner Seite. Ich konnte dann nach der 8. Klasse die Hauptschule verlassen und auf eine berufliche Wirtschaftsschule wechseln, um die Mittlere Reife zu machen. Dort ging es mir dann ein paar Wochen lang gut, aber ich traute mich nicht, mit den anderen zu reden und zuckte oft zusammen, wenn jemand hinter mir stand. Ich hatte wohl ziemlich schnell den Ruf als “komischer Kauz” weg, denn dann ging alles von vorne los. Diesmal aber nur von vereinzelten. Als ich an Krücken gehen musste, wurden mir die Krücken beim Laufen weggeschlagen. Ich wurde als Hypochonder bezeichnet. Die Klasse wusste genau, dass ich Asthma habe und mir die Luft wegbleibt, wenn sie Sprühdeo im Klassenzimmer benutzen. Oftmals gingen sie an mir vorbei und haben mir Deo ins gesicht gesprüht. Zeitweise hatte ich bis zu 3 Anfälle pro Vormittag.

In der 8. Klasse (Wirtschaftsschule) hatten wir auch einen Jungen in der Klasse, der psychisch nicht ganz gesund war (nicht meine Meinung, sondern von einem Psychologen belegt). Von ihm habe ich sogar Morddrohungen bekommen. Er ist mit mir im selben Zug gefahren. Ich bin ausgestiegen, er ist hinter mir hergelaufen, bis zur Straßenbahnhaltestelle. Ist in diesselbe Straßenbahn eingestiegen, in die ich auch eingestiegen bin (ich bin immer erst 2 Straßenbahnen später gefahren, weil ich noch auf eine Freundin gewartet habe). Er ist mir bis ins Klassenzimmer auf schritt und tritt gefolgt und wenn ich stehengeblieben bin, um mir die Schnürsenkel zu binden ist er hinter mir stehen geblieben. Er wollte auch unbedingt neben mir sitzen. Der Typ war nicht nur sehr gewalttätig, sondern auch unheimlich.

Als ich dann die Mittlere Reife gemacht habe, bin ich dann (vor einem Jahr) auf ein Gymnasium gegangen, allerdings nicht mehr in Bayern, sondern in Baden-Württemberg, denn um in Bayern auf ein Gymnasium gehen zu können, brauche ich ein Gutachten des Direktors der Schule, an der ich meine Mittlere Reife gemacht habe. Als ehemaliger Hauptschüler bekommt man die aber von diesem Direktor nicht. Darum lebe ich jetzt in einem Internat und dort geht es mir gut. Die Mädchen im Internat sind einfach total nett und akzeptieren einen, wie man ist. Auch in der Schule komme ich gut klar. Die Meisten wissen, dass ich früher Probleme mit meinen Mitschülern hatte und lassen mir Zeit.

Auch wenn es mir inzwischen ziemlich gut geht, habe ich Nachts noch Albträume und wache total verheult auf. Manchmal habe ich Tage oder auch Wochen in denen ich ständig ein Angstgefühl habe. Und mein Asthma ist wegen diesen Ängsten sehr schwer unter Kontrolle zu bringen.

Es waren 9 Jahre Hölle (3. und 4. Klasse der Grundschule, 5. bis 8. Klasse Hauptschule und 8. Klasse (musste mich zurückstufen lassen) bis 10. Klasse auf der Wirtschaftsschule). Oft denke ich, dass ich einfach nicht mehr leben will oder kann. Eine Freundin vom Internat hat mir beigebracht darüber zu reden. Gut ich kann darüber reden, aber diese Zeit werde ich wohl nie mehr vergessen können. Ich denke immer, dass mich keiner versteht und einige das als Kleinigkeit abtun. Ich selber denke ja ab und zu, dass das ja eigentlich nicht so schlimm ist und dass ich ja selber schuld an allem war.

Aber das Leben geht weiter….

Liebe Grüße Eve