Zukunft der Gemobbten

Hi ich machs kurz bin einer der vielen der gemobbt wird :-(, aber habe mich mittlerweile so daran gewöhnt das es mir egal ist ich will bloß nicht in einem halben Jahr wieder in der Situation sein wenn ich auf eine Weiterführende Schule gehe. Ich denke ich weiß schon ziemlich gut, wie Mobber gezielt ihr Opfer aussuchen. Z.B Wenn man kein gutes Selbstbewusstsein hat, doch außer dem Selbstbewusstsein gibt es sicher noch andere Tipps den Mobbern aus dem Weg zu gehen oder es gar nicht soweit kommen zu lassen.

Danke im Voraus

Mfg anonym

3 Gedanken zu „Zukunft der Gemobbten

  1. Hey!
    Ich weiß nicht, ob ich dir helfen kann, also, wahrscheinlich kann ich dir nicht so die Tipps geben, was du machen kannst, aber ich möchte dir kurz meine Geschichte erzählen, hauptsächlich um dir Mut zu machen für die Zukunft.
    Ich finde es sehr gut, dass du dir Gedanken drüber machst, damit es bei dir in Zukunft nicht mehr soweit kommt, und vor allem, dass du dir nicht selbst die Schuld daran gibst, denn das ist glaube ich ein großer Fehler. Den ich leider gemacht habe und immer noch mache.
    Ich wurde auch in der Schule gemobbt, ich bin jetzt 26 und habe immer noch daran zu knappern. Und das liegt hauptsächlich auch daran, dass ich nie etwas dagegen getan habe und mci hauch niemand darin unterstützt hat, etwas zu tun.
    Inzwischen habe ich wieder gelernt, auf Leute zuzugehen, dass habe ich durch das Mobbing jahrelang nicht mehr gekonnt, obwohl irgendwann auch immer, wie du, gesagt habe: Es macht mir nichts mehr aus, ich habe mich daran gewöhnt. Aber ich war sowas von eingeschüchtert, dass ich auch riesige Probleme hatte, neue Leute kennenzulernen. Das habe ich jetzt Gott sei Dank überwunden. Aber ich habe immer noch Probleme meinen „neuen“ Freunden zu vertrauen. Dieses Misstrauen, dass sie irgendetwas hinter meinem Rücken machen könnten oder mich irgendwann nicht mehr dabei haben wollen zerfrisst mich innerlich. Und leider verhalte ich mich gerade dadurch so, dass die Wahrscheinlichkeit sie zu verlieren eher steigt. Sprich ich mache mir durch mein mangelndes Vertrauen meine Freundschaften selbst kaputt (und gebe mir schon wieder selbst die Schuld ;-)). Es ist immer eine Gratwanderung. Aber ich weiß jetzt, dass ich Freunde habe, die hinter mir stehen, die mich gern haben und die ich wahrscheinlich, wenn ich ihnen vertraue auch nie verlieren werde. Das habe ich mir erst gestern wieder sagen lassen und das tut verdammt gut. Deshalb habe ich mich jetzt auch entschieden, eine THerapie zu machen, um an meinem Vertrauen zu arbeiten. Ich will damit jetzt nicht sagen, dass eine Therapie das Allheilmittel ist, das habe ich nur für mich so entschieden, weil ich jetzt seit mehr als 10 Jahren mit mir kämpfe und schon einiges kaputt gemacht habe, was nicht hätte sein müssen. Ich will damit sagen, es ist wichtig, dass du etwas machst. Es gibt so viele Möglichkeiten. MAnchen reicht es einfach nur, sich einen neuen Freundeskreis zu suchen. Es gibt Kommunikations- und soziale Verhaltenstrainings. Es gibt diese Foren hier, in denen man sich austauschen kann.
    Ich bin mir sicher du findest das, was dir am besten weiterhilft. Arbeite an deinem Selbstvertrauen, wenn du das hast, hast du schon fast gewonnen. Und vor allem, wenn du auf die neue Schule kommst, sei offen, geh auf die Leute zu, aber versuch dich nicht irgendwie zu verstellen, sei wie du bist!
    Liebe Grüße, Susannah

Kommentare sind geschlossen.